Urteil im Lubmin-CASTOR-Prozess

Erste Einschätzung der Angeklagten zu dem heutigen Urteil am Amtsgericht Greifswald.

Im Prozess um den Protest in einem Betonblock erging heute vom Amtsgericht ein Urteil. Das Urteil bleibt mit 40 Tagessätzen bei rund einem Drittel des ursprünglichen Strafmaßes, der angebliche Sachschaden auf ein Hundertstel reduziert. Die beiden waren angeklagt, weil sie sich in einem Betonblock festgemacht hatten, um gegen den Transport von hochradioaktivem Atommüll nach Lubmin zu protestieren. Vor dem Amtsgericht fand eine Mahnwache statt, um die beiden Angeklagten zu unterstützen. Widerstand gegen die Atomindustrie ist weiterhin nötig.

Hier geht’s zur Pressemitteilung …

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.